Die neuen Arbeitsumstände durch COVID-19 haben auch Deutschland fest im Griff. Für viele bedeuten die neuen Regelungen den Umstieg aufs Home Office. Wir haben in vergangenen Blogposts bereits hilfreiche Infos und Tipps zum Thema Home Office zusammengetragen:

Du bist also ins Home Office eingezogen, das Arbeiten von Zuhause funktioniert gut – aber eines ärgert dich: Du musst ziemlich viel Geld ausgeben, um effizient zuhause arbeiten zu können – Schreibtisch, Bürostuhl, technische Geräte oder der Kauf von diversen Softwares und Programmen. So oder so kann es sein, dass dich das neue Home Office sehr viel kostet. Was nun?

Welche Förderungsprogramme gibt es?

Mit den neuen Richtlinien in der Corona-Zeit steht auch die Frage nach Zuschussmöglichkeiten und Förderprogrammen im Mittelpunkt. Besonders Kleinunternehmen und mittlere Unternehmen profitieren jetzt von der go-digital Förderung des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die go-digital Förderung existiert schon länger, um KMUs bei der Digitalisierung der Arbeitsprozesse zu unterstützen. Mit der Corona-Ausnahmesituation ist das go-digital Förderprogramm auch als Home Office Zuschuss in den Fokus gerückt. Das deshalb, weil mit dem go-digital Programm auch Heimarbeitsplätze gefördert werden können. Wenn du in Beratung und über Standards hinausgehende Soft- und Hardware investieren musst, so können dir durch go-digital bis zu 50% erstattet werden.

Was wird gefördert?

Damit du genau weißt, ob du für die Förderung qualifizierst, ist es wichtig zu wissen, dass nicht jede Investition ins Home Office zählt. Go-digital fördert Beratungskosten durch Dritte, sowie Hard- und Software, die notwendig für die auszuführende Arbeit ist sowie über gängige Standards hinausgeht. Ein Laptop oder Schreibtisch kann also nicht gefördert werden.

Die Beratung und Umsetzung dieser IT-technischen Leistungen muss außerdem über ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie autorisierter Betrieb sein, um sich später für den Zuschuss qualifizieren zu können. Die Förderung gilt ausschließlich für Mittel- und Kleinunternehmen. Im Klartext bedeutet das, dass das Unternehmen nicht mehr als 100 Mitarbeitende beschäftigen darf.

Weitere Infos zu go-digital findest du hier.

Kann ich das Home Office steuerlich absetzen?

Investitionen ins Home Office können auch – und das nicht nur wegen der derzeitigen Ausnahmesituation – steuerlich abgesetzt werden. Dafür gibt es aber eine Reihe von Bestimmungen zu beachten.

  1. Fürs Absetzen als Selbstständige/r muss das Home Office den Mittelpunkt der Arbeit bilden, in einem Angestelltenverhältnis muss das Home Office mehr als 3 Tage die Woche genutzt werden.
  2. Als Home Office gilt nur ein Raum mit tatsächlich vier Wänden. Eine Büro-„Ecke“ zählt nicht.
  3. Das Heimbüro muss sich im Zuhause befinden und tatsächlich mit eingebunden sein. Ein Raum abseits oder gar an einem anderen Ort kann nicht als Heimarbeitsplatz gewertet werden.
  4. Bei einem Angestelltenverhältnis können Investitionen wie Schreibtische, Bürostühle oder andere Gegenstände bis zu EUR 1.250,- jährlich als Werbungskosten abgesetzt werden.

Die Steuererleichterung für den Heimarbeitsplatz hängt nicht mit den Förderungsprogrammen wie go-digital zusammen und kann auch separat angesteuert werden. Gerade jetzt, wo viele erst in ein Home Office investieren, ist es lohnenswert, sich Gedanken über solche Kosteneinsparungen zu machen.

Genauere Infos und eine übersichtliche Tabelle zum Thema findest du hier.

Was ist im Home Office noch zu beachten?

Auch wenn das Home Office anfangs wie der wahrgewordene Traum scheint, so ist dennoch einiges zu tun und zu beachten, damit man erfolgreich und effizient von Zuhause aus arbeiten kann. Man bedenke auch, dass nicht jeder die gleichen Voraussetzungen genießen kann: mit Kindern oder Haustieren zu Hause festzusitzen kann das Arbeiten schon mal schwieriger gestalten. Hier ist Zeitmanagement für sich selbst und diese gesamte Familie von höchster Wichtigkeit.

Auch deine Gesundheit kann auf Dauer darunter leiden, Tag für Tag auf der Couch am Laptop zu sitzen oder zu liegen. Die Investition in ein ergonomisches Home Office ist in jedem Fall sinnvoll, auch weil die Home Office Ausstattung für viele andere Zwecke als Büroarbeit nutzbar ist. Der Hauptzweck eines Sitz-Steh-Tisches und ergonomischen Bürostuhls ist jedoch immer der Schutz deiner Gesundheit und deines Rückens. So kannst du produktiv, munter und gesund bleiben.

yaasa home office einrichten

Hier findest du noch eine Checkliste mit besonders wichtigen Punkten fürs Home Office:

  • Genug Bewegung zwischendurch, z.B. durch einen Sitz-Steh-Schreibtisch
  • Gesunde Haltung im Sitzen, z.B. durch einen ergonomischen Bürostuhl
  • Ausreichend frische Luft
  • Kluges Zeitmanagement und fixe Arbeitsstunden
  • Keine oder wenig Ablenkung beim Arbeiten
  • Viel Wasser trinken
  • Pausen einlegen

Wir wünsche allen, die derzeit im Home Office arbeiten, viel Erfolg und gutes Gelingen für ihr Vorhaben! 

Ressourcen:

https://www.aeris.de/home-office-wiki/

https://fincompare.de/corona-und-homeoffice

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Digitale-Welt/foerderprogramm-go-digital.html

https://www.firma.de/rechnungswesen/home-office-absetzen-so-gehts/

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/FAQ/go-digital/faq-go-digital.html