Homeoffice, Kinderbetreuung, Haushalt – aufgrund der aktuellen Situation kommt vieles gleichzeitig auf uns zu. Die Menge der Verpflichtungen ist groß, oft rennen wir bloß von einer Aufgabe zur nächsten. Was wir nicht tagsüber schaffen, erledigen wir am Abend oder holen es am Wochenende nach.

Der Workload ist enorm und deshalb stellt sich die berechtigte Frage, wie man Berufliches und Privates unter einen Hut bekommen kann. Der Schlüssel dazu ist die Work-Life-Integration. Worin besteht aber der Unterschied zur Work-Life-Balance und wie kommt man in Zeiten wie diesen zu ausreichend Freizeit? Mit diesen Fragen setzen wir uns auseinander und machen dich außerdem mit spannenden Online-Möglichkeiten zur gestaltung deiner Freizeit bekannt.

Die Verflechtung von Lebensbereichen

In normalen Umständen erledigte man seine Arbeit zur vorgegebenen Zeit am Arbeitsplatz, die Kinder lernten in der Schule und wurden dabei betreut, um die Hausarbeit kümmerte man sich am Abend oder am Wochenende. Durch das vorgeschriebene „social distancing“ und die Isolation kam es jedoch zu einem Wandel.

Der Job wurde ins Zuhause verlegt, was nicht nur die physischen, sondern auch die psychischen Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben verschwimmen lässt. Das Homeoffice allein steht schon für das Eindringen des Arbeitslebens in die Privatsphäre. Die Prämisse, Berufliches und Privates zu trennen, scheint daher heutzutage unmöglich.

Neben der Arbeit, die man nun in einer neuen, teilweise ungewohnten Umgebung erledigen muss, soll man sich gleichzeitig auch um die Familie, Kinder und Hausarbeit kümmern. All das in denselben Räumlichkeiten und wenn möglich zur selben Zeit. Im Grunde genommen versucht man Tag ein Tag aus mit mehreren unterschiedlichen Verpflichtungen zu jonglieren. Und oft hat man dabei das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren – nicht nur über einen Lebensbereich, sondern über alle.

Die bisherige Alltagsorganisation wurde komplett auf den Kopf gestellt und es ist eine Umstrukturierung des Lebens notwendig. Das kann zu einer enormen Herausforderung werden, denn man will nichts und niemanden vernachlässigen – weder die Arbeit, noch das Privatleben. Deswegen bedarf es einer neuen Struktur, in der man allen Lebensbereichen gerecht wird und sie in Einklang miteinander bringt.

Work-Life-Balance: ein Mythos?

Ausreichend Zeit sowohl für die Arbeit als auch fürs Privatleben sicherzustellen ist heute wichtiger den je. Momentan haben wir viel um die Ohren und diese neue Situation kann uns mit der Zeit überwältigen. Es stellt sich aber die Frage, ob es denn jetzt überhaupt möglich ist, ein perfektes Gleichgewicht von Arbeit und Privatleben zu erreichen, da nun verschiedene Lebensbereiche stark miteinander vermischt werden.

Der Leitgedanke der Work-Life-Balance ist es, einen Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit zu finden. Man sollte nicht für einen der beiden Bereiche zu viele Ressourcen und Energie verbrauchen und den anderen Teil dadurch vernachlässigen. Meistens geht es darum, dass das Privat- unter dem Berufsleben leidet.

Als Voraussetzungen für eine gelungene Work-Life-Balance werden oft flexible Arbeitszeiten und Arbeitsmodelle genannt, wie das Homeoffice. Nun wissen wir aber, dass flexibles Arbeiten im Heimbüro alles andere als bereichernd für den Ausgleich von Arbeit und Freizeit sein kann. Viele arbeiten derzeit von zuhause aus und betonen, dass die Balance zwischen ihrem Berufs- und Privatleben um einiges unausgewogener ist als zuvor.

Ein ideales Gleichgewicht zwischen Beruf und Freizeit existiert aber nicht. Balance bedeutet, zwei entgegengesetzte Seiten zu haben: auf der einen Seite die Arbeit, auf der anderen das Privatleben. Vor allem in Zeiten wie diesen, in denen alle Lebensbereiche stark miteinander verflochten sind, kann man das eine vom anderen nicht trennen und Grenzen setzen. Vielmehr sollte man die Arbeit als einen Teilbereich des Privatlebens betrachten, und nicht als ein Gegenstück davon. Deswegen sollte man sich eher darauf ausrichten, diese beiden Sachen bestmöglich miteinander zu verbinden.

Was steckt hinter der Work-Life-Integration?

Im Gegensatz zur Work-Life-Balance werden Beruf und Privatleben im Rahmen der Work-Life-Integration nicht als zwei unterschiedliche Bereiche betrachtet. Es geht nicht darum, diese beiden Sachen zu trennen, sondern sie miteinander zu verbinden und zu vereinbaren.

Tatsache ist, dass die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben zunehmend verschwinden. Das ist vor allem in der jetzigen Situation bemerkbar, aber auch zuvor waren wir bereits durch unsere Smartphones immer und überall erreichbar, erledigten berufliche Angelegenheiten zuhause und private auf der Arbeit.

Ziel der Work-Life-Integration ist es, seine Kapazitäten am sinnvollsten einzusetzen. Einfach gesagt: Man sollte früher Feierabend machen, wenn man die Arbeit erledigt hat, und nicht die übrig gebliebene Arbeitszeit mit irrelevanten Aufgaben vergeuden. Auch wenn man im Homeoffice sitzt und einfach keine Motivation aufbringt, sollte man es lieber lassen. Es ist besser, diese Zeit für private Angelegenheiten sinnvoll zu nutzen. Allerdings sollte man auch dazu bereit sein, seine Freizeit zu opfern, um die Arbeit aufzuholen oder Überstunden zu machen, wenn es mal viel zu tun gibt.

Die Work-Life-Balance sieht das Berufs- und Privatleben als zwei getrennte und sich entgegengesetzte Dinge. Im Gegensatz dazu geht es bei der Work-Life-Integration darum, diese beiden Bereiche miteinander zu verbinden und zu vereinbaren.

Wie verbindet man Berufliches und Privates in herausfordernden Situationen miteinander?

Obwohl es Work-Life-Integration heißt, bedeutet das nicht, dass du gleichzeitig private und berufliche Angelegenheiten erledigen solltest. Kinder zu unterhalten während du an einem Arbeitsprojekt arbeitest bringt dich nicht viel weiter, denn du kannst dich weder auf das eine noch auf das andere voll und ganz konzentrieren.

Du solltest eine Struktur aufstellen und dich mit Time Management auseinandersetzen. In unserem vorherigen Blogpost haben wir nützliche Informationen und Tipps zusammengestellt, mit denen du deine Zeit während der Isolation effektiv einteilen kannst. Durch das Zeitmanagement definierst du die besten Zeiten für verschiedene Aufgaben – egal, ob es sich um die Arbeit, Kinderbetreuung oder den Haushalt handelt. Das hilft dir dabei, am Ball zu bleiben und den Überblick über die jeweiligen Verpflichtungen nicht zu verlieren.

Hast du deine Zeit einmal im Griff, solltest du die Routine stets einhalten. Funktioniert etwas in deinem Time Management nicht, kannst du es anpassen. Wichtig ist nur, dass du nicht jeden Tag aufs neue planen musst, sondern einen mehr oder weniger geregelten Tagesablauf hast und immer weißt, was zur jeweiligen Zeit auf dich zukommt und erledigt werden muss.

Weshalb ist eine gute Work-Life-Integration wichtig?

Eine gute Work-Life-Integration hilft dir dabei, ausreichend Zeit sowohl für die Arbeit als auch für deine Freizeit zu finden. Die meisten neigen dazu, mehr Zeit für ihren Beruf aufzubringen, wenn sie im Homeoffice mit nicht klar definierten Arbeitszeiten arbeiten. Um aber produktiv und motiviert bei der Arbeit zu bleiben, benötigt man genügend Zeit für sich und seine Interessen.

Eine gelungene Work-Life-Integration sorgt für bessere Leistung und steigert die Effektivität bei der Arbeit. Es geht nicht mehr darum, fixe Zeiten für Beruf und Privates einzuhalten, sondern darum, flexibel zu sein und seine Energie im jeweiligen Zeitpunkt bestmöglich einzusetzen. Bist du müde und unmotiviert, mache Feierabend und stehe am nächsten Morgen lieber etwas früher auf, um die Arbeit nachzuholen.

Dadurch werden sowohl Druck als auch Stress reduziert, was im Nachhinein für dein psychisches, aber auch physisches Wohlbefinden vorteilhaft ist. Es gibt keine Faustregel, wieviel Freizeit du benötigst, um Energie zu tanken, damit du wieder effizient arbeiten kannst. Manchmal wird es mehr sein, manchmal weniger.

Ausreichend Freizeit dient außerdem als Prävention von Burnout. Heutzutage werden wir mit einem großen Workload konfrontiert – wir müssen uns nicht nur um unseren Job kümmern, sondern gleichzeitig auch um Kinder, den Haushalt und einiges mehr. Auf Dauer kann all das zu viel werden und zu einer enormen psychischen Belastung führen. Damit es nicht dazu kommt, braucht man ausreichend Freizeit, in der man sich erholen kann und auf andere Gedanken kommt.

Wie gestalte ich meine Freizeit in der Isolation?

In der Freizeit solltest du dich auf Sachen konzentrieren, die dir Freude bereiten und dir helfen, dich zu entspannen. Aufgrund der aktuellen Situation kannst du deine Freizeit vielleicht nicht so verbringen, wie du es am liebsten tun würdest. Dank der vielen Online-Angebote hast du jedoch die Möglichkeit, deine Auszeit von der Arbeit trotzdem vielfältig und spannend zu gestalten.

Derzeit gibt es eine Unmenge an Online-Kursen, mit denen du deine Freizeit „sinnvoll“ nutzen kannst. Es ist aber ebenfalls wichtig, sich zu entspannen, ohne sich auf etwas zu konzentrieren oder fokussiert bleiben zu müssen. Möchtest du wirklich abschalten, empfehlen wir dir, eine digitale Museumstour zu machen, an virtuellen Konzerten teilzunehmen oder die Natur und das Tierleben weltweit zu bestaunen. Das Gute dabei ist, dass du diese Sachen auch in deiner Pause machen kannst, wenn du nur ein paar Minuten Zeit hast und auf andere Gedanken kommen willst.

Google Arts & Culture ermöglicht dir beispielsweise Zugang zu Kunst und Kultur jeglicher Art, in unterschiedlichsten Ländern der Welt. Du kannst diverse Museen virtuell besuchen, Sehenswürdigkeiten betrachten, dich über ihre Geschichte informieren und vieles mehr.

Museen

  • Eines der bekanntesten Museen weltweit, das Pariser Louvre, öffnete seine virtuellen Türen. Hier kannst du einen Blick auf die Ausstellungsräume des Museums werfen; weitere vier virtuelle Touren findest du hier.
  • Während der virtuellen Tour des Smithsonian National Museum of Natural History kannst du das Museum und seine Ausstellungsstücke hautnah erleben. Du kannst in verschiedene Räume blicken und dir sowohl gegenwärtige als auch frühere Ausstellungen ansehen.
  • Auf einen Sprung nach Vatikan geht es hier. Du kannst verschiedene Museumsräume sowie weltbekannte künstlerische Meisterwerke des dortigen Museums betrachten.
  • Das British Museum in London bietet eine etwas andere Tour: Auf der interaktiven Zeitleiste kannst du dich in der Geschichte fortbewegen und spannende Informationen zu verschiedensten Zeiträumen finden.
  • Nun kannst du auch von zuhause aus durch das Rijksmuseum in Amsterdam schreiten und viele Meisterwerke niederländischer Künstler betrachten. Das Besondere dabei: Zu den Bildern gibt es Audioaufnahmen, mithilfe derer du alle Details über die Bilder erfährst.
  • Die National Gallery of Art in Washington bietet virtuelle Touren durch ihre Räumlichkeiten mit Informationen zu den Ausstellungsstücken, Audio- und Videoaufnahmen sowie Vorträge von Künstlern und Künstlerinnen.
  • Ein etwas anderes Museum ist das Museum of Broken Relationships. Hinter jedem Gegenstand versteckt sich eine spannende Geschichte, die die Menschen mit ihrer alten Liebe verbinden.

Musik

  • Die Berliner Philharmoniker ermöglichen durch ihre Digital Concert Hall Livestreams unterschiedlichster Konzerte. Außerdem kannst du dir im Archiv bereits abgehaltener Konzerte ansehen.
  • Auch die Wiener Staatsoper versorgt Musikliebhaber täglich mit Aufzeichnungen von Oper- und Balletaufführungen.
  • Auf dem YouTube Kanal des Melbourne Symphony Orchestra findest du unterschiedlichste Aufführungen dieses Orchesters. Das Angebot wird stets aktualisiert und es kommen fast täglich neue Stücke dazu.
  • Die Metropolitan Opera lädt mit ihrem Programm „Nightly Met Opera Streams“ zu unterschiedlichsten kostenlosen Opernaufführungen ein.
  • Das London Symphony Orchestra hat mehrere Konzerte zur Verfügung gestellt, mit zusätzlichen Informationen rund um das Orchester.

Natur

  • Hier hast du die Möglichkeit, durch fünf verschiedene Nationalparks in den USA zu spazieren. Dabei begleitet dich ein persönlicher Audio-Guide.
  • Wolltest du schon immer wissen, wie das Leben unter Polarlichtern aussieht? Lights over Lapland hat mehrere virtuelle Touren dazu vorbereitet.
  • Lust auf eine Tour durch eine der größten Höhlen auf der Welt? Dann ab nach Vietnam! National Geographic führt dich auf eine interaktive und informelle Reise durch die Hang Sơn Höhle.
  • Mit den live cams des Zoos in San Diego kannst du verschiedene Tiere durch ihren Tag begleiten.
  • Interessierst du dich für die Unterwasserwelt? Dann ist die Webseite des Monterey Bay Aquariums mit seinen Live-Übertragungen der perfekte Ort, an dem du deine Freizeit verbringen kannst.

Fazit

Die neue Situation, in der wir uns momentan befinden, erfordert Flexibilität und Anpassungsfähigkeit von uns. Vieles muss gleichzeitig unter einen Hut gebracht werden und natürlich wird nicht gleich alles perfekt laufen. Es bedarf ein wenig Zeit, um den Alltag neu zu strukturieren und ausreichend Zeit sowohl für das Berufs- als auch für das Privatleben zu schaffen. Wichtig ist, dass du keinen der beiden Bereiche vernachlässigst und auch darauf achtest, genug Freizeit zu haben, in der du dich erholen und Energie tanken kannst. Mit den vielen Online-Angeboten kommst du gleich auf andere Gedanken und kannst danach deine Arbeit motiviert fortsetzen.

Quellen und weitere Ressourcen

https://www.dw.com/en/culture-in-the-time-of-corona/a-52739306

https://www.thepublicdiscourse.com/2020/03/61513/

https://www.forbes.com/sites/ashiraprossack1/2020/03/29/finding-work-life-balance-when-working-from-home/#6d74d7f49548

https://www.forbes.com/sites/rachelritlop/2016/12/18/work-life-balance-vs-work-life-integration-is-there-really-a-difference/#1966c0593727

https://www.success.com/11-ways-to-achieve-work-life-integration/